Corona-Hilfsprogramm

als Chance für Investitionen in Digitalisierung nutzen!

Die Überbrückungshilfe III unterstützt Unternehmen und Soloselbstständige, die von den Maßnahmen zur Pandemie-Bekämpfung besonders stark betroffen sind. Es handelt sich um Zuschüsse, die nicht zurückgezahlt werden müssen. Der Förderzeitraum umfasst die Monate November 2020 bis Juni 2021.

Eine Antragsberechtigung liegt vor, wenn der Umsatzeinbruch in einem Monat im Vergleich zum Referenzmonat im Jahr 2019 mindestens 30 Prozent beträgt. Für den betreffenden Monat kann die Überbrückungshilfe III beantragt werden. Nutzen Sie die Möglichkeit der Investitionen in Digitalisierung für eine neue Warenwirtschaft und IT-Hardware, diese wird einmalig mit bis zu 20.000 Euro gefördert.

Weitere Informationen zu der Überbrückungshilfe III finden Sie hier: https://www.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de/ 

Sollten Sie weitere Fragen zur Möglichkeit der Investitionen in Digitalisierung haben, steht Ihnen das act’o-soft Customer Success-Team gerne zur Verfügung.

Problematik Kassensicherungsverordnung – wir holen Sie ab

Kostenlose Websession am 15. Oktober 2020

Kassenbon oder nicht – das Thema rund um die Fiskalisierung wirft weiterhin viele Fragen auf. Hier wollen wir Sie unterstützen und verständlich über die Veränderungen informieren. In einer Websession am Donnerstag, den 15. Oktober 2020 bieten wir Ihnen unkompliziert die Gelegenheit Probleme zu klären und Fragen zu stellen.

Aktueller Stand ist, dass sich die KassenSichV. noch einmal bis zum 31. März 2021 verschiebt. Was bedeutet dies für Händler in Deutschland, was muss beachtet werden und welche Möglichkeiten gibt es? 

Im zweiten Teil der Session stellen wir Ihnen unsere apps4brands vor mit neuen Funktionen vor. Sehen Sie wie Sie Zeit durch die digitale Inventur einsparen oder wie Sie die Ware von der Verkaufsfläche digital an die Kasse übergeben. Auch hier bietet sich im Anschluss Gelegenheit für Fragen und Austausch.

Termin: Donnerstag den 15.10.2020 von 10:00 – 11:30 Uhr

Melden Sie sich hier direkt über unser Kontaktformular an und wir senden Ihnen Ihre Zugangsdaten für Microsoft Teams.

Änderung der Technischen Sicherheitseinrichtung Frist

Ein zeitlicher Aufschub in einigen Bundesländern verlängert die Frist zur TSE-Installation bis zum 31.März 2021. Die Länder-Finanzminister aus Nordrhein-Westfalen, Bayern, Hessen, Niedersachsen und Hamburg haben am 10.07.2020 gemeinsam beschlossen, der technischen Umsetzung der Kassensysteme mehr Zeit zu geben.

Danach werden die Finanzverwaltungen der fünf Länder nach Maßgabe der jeweiligen Ländererlasse Kassensysteme bis zum 31. März 2021 auch weiterhin nicht beanstanden, wenn die erforderliche Anzahl an TSE bei einem Kassenfachhändler oder einem anderen Dienstleister bis zum 30. September 2020 nachweislich verbindlich bestellt beziehungsweise in Auftrag gegeben oder der Einbau einer cloud-basierten TSE vorgesehen (z.B. bei einer Zentralkasse in Unternehmen mit einer Vielzahl von Filialen), eine solche jedoch nachweislich noch nicht verfügbar ist.

Ein gesonderter Antrag bei den Finanzämtern ist hierfür nicht erforderlich. 

Update: Auch das Saarland, Sachsen, Baden-Württemberg und Schleswig-Holstein gewähren mehr Zeit. 

Weitere Informationen finden Sie hier: 

https://www.finanzverwaltung.nrw.de/de/pressemitteilung/zahlreiche-laender-finanzminister-wehren-sich-gegen-das-bundesfinanzministerium

Aufschub_Fiskalisierung.pdf
Aufschub_Fiskalisierung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 192.3 KB

Handeln für dein Lieblingsteil!

Um Ihren Arbeitsalltag zu erleichtern, Ihre Mitarbeiter zu bestärken und die Bindung zu Ihren Kunden zu pflegen haben wir ihnen unter dem Namen "act4fashion - Handeln für dein Lieblingsteil" die Lösungs-plattform für den Mode- und Schuheinzelhandel geschaffen.

Für den Erfolg von starken, lokalen und modernen Partnern haben wir unsere Erfahrungen im Fashion Bereich genutzt und mit Fashion Einzelhändlern vor Ort zusammengearbeitet. Das Ergebnis besteht aus der Kassenlösung pos4fashion, der Warenwirtschaft erp4fashion und den mobilen Applikationen apps4fashion.

Alle Informationen zu den einzelnen Lösungen finden Sie in dieser Produktbroschüre!

Überzeugen Sie sich selbst und machen Sie „Handeln für dein Lieblingsteil“ auch zu Ihrem Motto! 

act4fashion_Produktbroschüre.pdf
act4fashion_Produktbroschüre.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.8 MB

Update Fiskalisierung Frankreich

Die Herausforderungen durch die Fiskalisierung in Deutschland werden von act’o-soft und seinen Partnern erfolgreich gelöst. Mit der Fiskalisierung kam im Januar auch die Belegausgabepflicht in Deutschland.

Viele Händler klagen jedoch über die Verschwendung durch Kassenbons. In Frankreich reagiert man daher mit folgenden neuen Änderungen: 

Ab dem 01.09.2020 sind Händler in Frankreich nicht mehr dazu verpflichtet einen Beleg für Transaktionen unter 10 € auszugeben. Im Gegensatz zu den Regelungen in Deutschland ist dies nur auf expliziten Kundenwunsch nötig. Es ist geplant den Wert für die Höhe der Transaktion schrittweise zu erhöhen. Im Jahr 2021 soll dieser auf 20 € erhöht werden und 2022 auf 30 €.

Hiermit will Frankreich dem auch in Deutschland bekannten Problem entgegnen, dass die ausgedruckten Belege meist direkt vom Kunden entsorgt werden. Eine weitere Lösung, dieses Problems ist die Ausgabe eines digitalen Belegs.

Diese Lösung bietet act’o-soft! Der Beleg wird dem Kunden direkt per E-Mail zugeschickt. So können Sie einen Mehrwert für Ihren Endkunden schaffen und ökologisch nachhaltig wirtschaften.

Sollten Sie Fragen zu unseren Lösungen für den Fashionhandel haben, steht Ihnen das act’o-soft Sales-Team gerne zur Verfügung. 

Fiskalisierung_Frankreich.pdf
act4fashion_Fiskalisierung_Frankreich.pd
Adobe Acrobat Dokument 914.7 KB

Fiskalisierung für deutsche Fashion-Händler

Die Kassensicherungsverordnung wurde durch das Gesetz zum Schutz vor Manipulationen an digitalen Grundaufzeichnungen (Kassengesetz, § 146a AO) eingeführt und gilt ab dem 1. Januar 2020 mit einer Nichtbeanstandungsregelegung bis zum 30. September 2020.

Grundsätzlich erfordert die Kassensicherungsverordnung in Deutschland, dass bestimmte Kassendaten elektronisch signiert werden. Dazu ist die Anbindung der Kassendaten an eine technische Sicherheitseinrichtung (TSE) erforderlich. 

  • Einführung einer „Technischen Sicherheitseinrichtung für elektronische Kassen“ 
  • (TSE) Datenübermittlung an das Finanzamt über eine einheitliche Schnittstelle
  •  Zu jedem Geschäftsvorfall muss ein Beleg ausgestellt und ausgehändigt  werden (Belegausgabepflicht)
  •  Jede elektronische Kasse muss mit der entsprechenden TSE dem Finanzamt gemeldet werden

 

 

Fiskalisierung.pdf
Fiskalisierung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 642.7 KB

Belegausgabepflicht

Mit dem in Kraft treten der Kassensicherungsverordnung am 1. Januar 2020 gilt auch die Belegausgabepflicht. Diese beinhaltet, dass dem Kunden „in unmittelbarem zeitlichen Zusammenhang mit dem Geschäftsvorfall“ ein Beleg zur Verfügung zu stellen ist.

Jedem Kunden ist somit zwingend ein Kassenbeleg auszuhändigen. Gemäß §6 KassenSichV kann der Beleg in Papierform oder mit Zustimmung des Belegempfängers elektronisch in einem standardisierten Datenformat ausgegeben werden.

Die „Bonpflicht“ gilt allerdings nur, wenn elektronische Aufzeichnungssysteme verwendet werden - also beispielsweise Kassensysteme oder Warenwirtschaftssysteme mit angebundenen POS-Lösungen.

act’o-soft bietet auch den digitalen Beleg an, so dass Sie Ihren Kunden diesen Beleg direkt in das E-Mail-Postfach senden können. Generieren Sie so einen ökologisch nachhaltigen Mehrwert für Ihre Kunden.

 Sollten Sie weitere Fragen zur Belegausgabepflicht oder unseren Produkten haben, steht Ihnen das act’o-soft Sales-Team gerne zur Verfügung.

 

 

 

Belegausgabepflicht.pdf
Belegausgabepflicht.pdf
Adobe Acrobat Dokument 614.5 KB

Bisphenol-A-Verbot 

Zum 1. Januar 2020 ist die Verwendung von Bisphenol-A, kurz BPA, in Thermopapier verboten. Mit dem Bisphenol-A-Verbot steht sowohl der gesundheitliche Aspekt als auch die Ökologie im Vordergrund.

Bisphenol-A ist eine aus Phenol und Aceton synthetisch hergestellte Chemikalie, die sowohl als Ausgangsstoff für weitere Kunststoffe als auch zur Beschichtung verschiedener Materialien dient. 

 

BPA wird dabei vielseitig eingesetzt und ist weltweit Bestandteil unzähliger Alltagsprodukte. Es steckt zum Beispiel nicht nur in Kassenbons, Kontosauszügen und Parkscheinen, sondern auch in Plastikschnullern, Plastikgeschirr, Konserven- und Getränkedosen. Ein weiterer nicht zu unterschätzender Verwendungszweck für BPA ist der als Farbbildner. Hier wird BPA zur Thermobeschichtung von Bonrollen aus Thermopapier eingesetzt.

 

Was bedeutet BPA-frei?

Das BPA-Verbot ab 2020 gilt für alle EU-Mitgliedsstaaten und dient dem Gesundheitsschutz. BPA-freie Thermorollen sind daher schon jetzt die gesundheitsfreundliche Alternative.

  

 

 

 

Bisphenol-A-Verbot.pdf
Bisphenol-A-Verbot.pdf
Adobe Acrobat Dokument 628.8 KB